Bei meinem heutigen Morgenlauf lief es zuerst echt gut. Auch am Meer im Westen der Insel lies es sich in der morgendlichen Sonne und wenig Wind sehr angenehm laufen. Dann bin ich im SĂŒden der Insel beim FlĂŒgger Leuchtturm nach Osten abgebogen um weiter auf dem Deich am Meer entlang zu laufen.

Nach ca. 50 Meter hatte ich schon 3 MĂŒcken eingeatmet die dort in großen dichten SchwĂ€rmen in der Luft standen. Zuerst dachte ich noch es wĂ€re auf ein kurzes StĂŒck des Weges begrenzt, aber es wurde immer schlimmer. Ich habe meine Kappe tief ins Gesicht gezogen und versucht möglichst wenig durch den Mund zu atmen. Die MĂŒcken prasselten nur so auf die Kappe, das Gesicht, in Augen und Ohren.

So habe ich mich bis Orth (ca. 3 Kilometer) durchgekĂ€mpft. Ein entgegenkommenden LĂ€ufer hat mir dann bestĂ€tigt das es auch weiter an der KĂŒste nur so von MĂŒcken wimmeln wĂŒrde. Ich bin deshalb ins innere der Insel abgebogen. Da konnte man noch einigermaßen MĂŒckenfrei laufen.